Flüssiggas

posted am: 31 Mai 2018

Flüssiggase, wie es bei der Schröder Gas GmbH & Co. KG beispielsweise angeboten wird, oder LPG, auch einfach als Propan oder Butan bezeichnet, sind brennbare Gemische aus Kohlenwasserstoffgasen, die als Brennstoff in Heizgeräten, Kochgeräten und Fahrzeugen verwendet werden. Es wird zunehmend als Aerosoltreibmittel und Kältemittel eingesetzt, um Fluorchlorkohlenwasserstoffe zu ersetzen und um Schäden an der Ozonschicht zu verringern. Wenn es speziell als Fahrzeugkraftstoff verwendet wird, wird es oft als Autogas bezeichnet. 

LPG - Sorten, die gekauft und verkauft werden, enthalten hauptsächlich Propan (C3H8) und Butan (C4H10) Mischungen. Im Winter in der nördlichen Hemisphäre enthalten die Mischungen mehr Propan, während sie im Sommer mehr Butan enthalten. In den Vereinigten Staaten werden hauptsächlich zwei Sorten LPG verkauft: kommerzielles Propan und HD-5. Diese Spezifikationen werden von der Gas Processors Association (GPA) und der American Society of Testing and Materials (ASTM) veröffentlicht. Propan / Butan-Mischungen sind ebenfalls in diesen Spezifikationen aufgeführt. 

LPG wird durch Raffination von Erdöl oder "nassem" Erdgas hergestellt und wird fast ausschließlich aus fossilen Brennstoffen gewonnen, die bei der Raffination von Erdöl (Rohöl) hergestellt oder aus Erdöl- oder Erdgasströmen extrahiert werden. Es wurde zuerst im Jahr 1910 von Dr. Walter Snelling produziert und die ersten kommerziellen Produkte erschienen im Jahr 1912. Es liefert derzeit etwa 3 % der gesamten verbrauchten Energie und brennt relativ sauber, ohne Ruß und mit sehr wenigen Schwefelemissionen. Da es sich um ein Gas handelt, birgt es keine Gefahren für die Boden- oder Wasserverschmutzung, kann aber Luftverschmutzung verursachen. LPG hat einen typischen spezifischen Heizwert von 46,1 MJ / kg verglichen mit 42,5 MJ / kg für Heizöl und 43,5 MJ / kg für Superbenzin (Benzin). Seine Energiedichte pro Volumeneinheit von 26 MJ / L ist jedoch niedriger als die von Benzin oder Heizöl, da seine relative Dichte geringer ist (etwa 0,5-0,58 kg / L, verglichen mit 0,71-0,77 kg / L für Benzin).  Da sein Siedepunkt unter Raumtemperatur liegt, verdampft Flüssiggas schnell bei normalen Temperaturen und wird normalerweise in Stahldruckbehältern geliefert. Sie sind typischerweise zu 80 bis 85 % ihrer Kapazität gefüllt, um eine Wärmeausdehnung der enthaltenen Flüssigkeit zu ermöglichen. Das Verhältnis zwischen den Volumina des verdampften Gases und des verflüssigten Gases variiert in Abhängigkeit von der Zusammensetzung, dem Druck und der Temperatur, beträgt jedoch typischerweise etwa 250:1. Der Druck, bei dem LPG flüssig wird, wird Dampfdruck genannt und variiert ebenfalls in Abhängigkeit zur Zusammensetzung und Temperatur, zum Beispiel beträgt sie ungefähr 220 Kilopascal (32 psi) für reines Butan bei 20º C (68º F) und ungefähr 2.200 Kilopascal (320 psi) für reines Propan bei 55º C (131º F). LPG ist, im Gegensatz zu Erdgas, schwerer als Luft und wird daher entlang der Böden fließen und dazu neigen, sich an niedrigen Stellen, wie Kellern niederzulassen. Daraus ergeben sich zwei Hauptgefahren. Die Erste ist eine mögliche Explosion, wenn das Gemisch aus LPG und Luft innerhalb der Explosionsgrenzen liegt und eine Zündquelle vorhanden ist. Die Zweite ist Erstickung.

Teilen  

letzte Posts


Kategorien


Archiv